2013 Mai 07

Live dabei

Kommentar verfassen

Christian Baudis‘ Vortrag über die Zukunft des Internets

von Sibylle Nottebohm

Die rasanten Entwicklungen des digitalen Zeitalters beschreibt der ehemalige Google-Geschäftsführer Christian Baudis eindrucksvoll in seinem Vortrag „TV & Internet: Veränderung bei der Mediennutzung und deren Bedeutung für Konsumenten und Marketing“ vor ca. 50 Geschäftsführern aus dem Gastgewerbe in München.

Es ist nur etwas mehr als 20 Jahre her, daß Tim Berners Lee einige US-amerikanische Universitäten vernetzte und so das Internet schuf. Unglaubliches ist seither geschehen: Inzwischen existieren in der Welt 1,6 Mrd. internetfähige Endgeräte, auf denen pro Minute (!) 1,3 Mio. Videos und 2 Mio. Google-Suchen laufen sowie 20 Mio. Emails verschickt werden. Allein für das Schlagwort „Gastgewerbe“ erscheinen bei Google 75,9 Mio Seiten, und im ersten Quartal 2013  hat Samsung weltweit 70 Mio. Smartphones verkauft. Für 2013 rechnet Baudis mit insgesamt 500 Mio. verkauften Smartphones!

Prof. Nicholas Negroponte, Gründer des MIT Media Lab am Massachusetts Institute of Technology, hat die Erfindung des Smartphones schon 1995 in seinem Bestseller Total Digital vorausgesagt. Nicht nur Top-Führungskräfte internationaler Großunternehmen erklärten ihn damals für verrückt….

Apps werden Webseiten verdrängen

Christian Baudis sieht innerhalb der nächsten drei Jahre eine Welt mit drei Milliarden internetfähigen Endgeräten – meist Smartphones oder Tablets –  voraus sowie eine Spaltung der Menschheit in jene, die vernetzt sind, und jene, die keinen Zugang zum Internet haben und dadurch abgehängt werden.

Schon heute gibt es fünf Milliarden Webseiten. Baudis prognostiziert deren Verdrängung durch Apps, die auch die klassische Werbung und gedruckte Zeitungen ablösen werden. Mobile Endgeräte ersetzen zunehmend PCs und Fernseher und machen Bargeld und Kreditkarten sowie den Einkaufs- und Schaufensterbummel überflüssig.Redner Christian Baudis Econ Vortrag

Die Folgen dieser Entwicklungen: Der Mensch wird noch durchsichtiger, ja regelrecht gläsern – George Orwell wäre entsetzt! Maschine und Mensch wachsen immer mehr zusammen: Mit der Datenbrille Google Glass wird die Bedeutung der virtuellen Welt und der „augmented reality“ eine neue Dimension erreichen. Anfang 2014 kommt Google Glass bereits auf den Markt.

Seinen Zuhörern rät Christian Baudis dringend, ihren Gästen in Restaurants, Bars und Hotels kostenloses WLAN zur Verfügung zu stellen, um sie als Kunden zu halten oder neu zu gewinnen. Er selbst hat sich allerdings erst einmal von seinem Smartphone verabschiedet – zu abhängig und beeinflussbar fühlte er sich von all den Informationen, die unablässig auf ihn einprasselten. Sein letztes Bild zeigt daher das Smartphone als gigantisches Gefängnis….

Die lebhafte Diskussion nach dem Vortrag und der lang anhaltende Applaus zeigten, wie wichtig das Thema für die Zuhörer war.

 

Auf dieses Thema gibt es noch keine Reaktionen

Es sind keine Kommentare erlaubt.