2015 November 12

Verschiedenes

Kommentar verfassen

Ob Radio oder Referentenagentur: Schreiben, Sprechen, Organisieren

von Barbara Boesmiller

25 Jahre Econ_Referenten-Agentur

„Was ist der Aufmacher um 11 Uhr? Ich hab‘ dir den Red-Ton ins DIGAS gestellt. Den O-Ton vom Schröder hab ich auf 12 Sekunden gekürzt!“ So klangen typische Gespräche mit meinen Arbeitskollegen, bevor ich zur Econ Referenten-Agentur kam. Sie verstehen nur Bahnhof? Das war gerade ein Einblick in eine Radioredaktion :-).

Mein Herz für den Radiojournalismus entdeckte ich gleich nach dem Abitur, in meinen ersten Tagen bei einem regionalen Radiosender im schönen Chiemgau. Neben Nachrichten schreiben und sprechen hieß es dort auch Sendungen moderieren, Beiträge bauen und „Bandkuchen“ machen (also aus kleineren Bandstücken wieder ein langes kleben)…. Da sehen Sie schon, wie lange das her ist, meine ersten Audioschnitte habe ich tatsächlich noch mit Magnetbändern gelernt!

Nach dem Volontariat und ersten Erfahrungen als Redakteurin wurde es doch noch etwas mit dem Studium (Amerikanistik, Politik und Organisationspsychologie). Gleichzeitig ging ich als Nachrichtenredakteurin zu einer Agentur nach München, die als Dienstleister für regionale und lokale Radiosender tätig war. Insgesamt zehn Jahre lang war das eine aufregende, stressige und bewegende Zeit – gerade bei Ereignissen wie dem Regierungswechsel 1998, dem ICE-Unfall von Eschede oder den Anschlägen vom 11. September.  Aber irgendwann kann man sich doch ein Leben ohne Schichtdienst vorstellen…

ECON Redner Blick Starnberger See2004 stieß ich dann auf eine Ausschreibung der Econ Referenten-Agentur, war sofort neugierig (Redneragentur? Was machen die denn?) und konnte tatsächlich dort anfangen. Ungewohnt war am Anfang der neue Arbeitsrythmus ohne den ständigen Blick auf die Uhr (um jede Stunde pünktlich im Studio zu sein), mehr als angenehm natürlich der Abschied vom Aufstehen um 3 Uhr morgens. Stattdessen konnte ich meine Rechercheerfahrungen dazu nutzen, um für unsere Kunden spannende neue Redner zu finden und statt Nachrichtenmeldungen Viten und Newsletter schreiben. Und der damalige Arbeitsweg nach Starnberg inklusive Seeblick am Bahnhof entschädigte sogar für die Widrigkeiten des Pendelns mit der Münchner S-Bahn…

Nach meiner Familienphase und einer Qualifikation zur PR-Beraterin (AKOMM) gehört heute neben der Kundenbetreuung vor allem die redaktionelle PR-Arbeit zu meinen Aufgaben, also das Texten von Blogposts und Newslettern und der 140 Zeichen für unsere Tweets. Schreiben, Sprechen, Organisieren – im Grunde bin ich meinen beruflichen Wurzeln recht treu geblieben… 🙂

 

Auf dieses Thema gibt es noch keine Reaktionen

Es sind keine Kommentare erlaubt.