2012 November 07

Live dabei

Kommentar verfassen

Live vor Ort bei den US-Wahlen

von Marion Gissing

Unsere Kollegin Sibylle Nottebohm erlebte die US-Wahl direkt vor Ort in Washington, D.C. Hier schildert sie ihre Eindrücke:

Auf den Straßen stehen die Menschen in Grüppchen beieinander und orakeln über den Ausgang der Wahl, eine Mutter erklärt dem kleinen Sohn, daß Papa heute früher aus dem Haus ging, um wählen zu gehen, im Ronald Reagan Building herrscht emsige Betriebsamkeit in Vorbereitung der Wahlparty… Immer mehr Menschen tragen einen Button am Revers „I voted“, der Museumswärter muß unbedingt pünktlich nach Hause, um noch wählen zu können, bevor sein Wahllokal schließt.

Im Kennedy Center am Ufer des Potomac versammeln sich die Gäste unaufgeregt zu einem Gratis-Jazzkonzert, während über der Bühne ein Ticker mit den neuesten Wahlergebnissen läuft.

In der dreistöckigen Kneipe „Publicbar“  dagegen kann man sich nur schreiend verständigen und jedes neue Ergebnis für Obama wird begeistert beklatscht.

In vielen Staaten, den Swing States,  ist es ein Kopf-an-Kopf-Rennen für die Kandidaten, in anderen steht das Ergebnis von vornherein fest.

In der nächsten Bar geht es auf einmal ganz schnell: Plötzlich hat Obama die erforderliche Stimmenanzahl von 270 überschritten: 274! Unbändiger Jubel bricht aus! Gott sei Dank sind wir in die richtige Bar geraten mit unseren Obama-Stickern am Revers… Die Menschenmassen auf den riesigen Bildschirmen schwenken amerikanische Fähnchen, winken, tanzen, hüpfen – geschafft!

Begeistert laufen wir zum Weißen Haus, wo Tausende auf den Straßen „Obama“ und „America“ skandieren. Sie tragen Hüte in den amerikanischen Farben, Flaggen, Jacken, Luftballons. In den dünnen Bäumchen um das Weiße Haus hängen Menschentrauben, die Menschen tanzen, trommeln und singen vor Freude: Noch im dieser Nacht hält Obama die erste Ansprache nach seiner zweiten Wahl zum Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika.

Wir gratulieren Barack Obama zur Wiederwahl, auch wenn wir es schade finden, dass er die nächsten vier Jahre nicht als Vortragsredner zur Verfügung stehen wird. 😉

Auf dieses Thema gibt es noch keine Reaktionen

Es sind keine Kommentare erlaubt.