2013 März 20

Live dabei

Kommentar verfassen

Klimawandel II – Ottmar Edenhofer steckt in Berlin fest

von Isabel Funke

Ob es am Klimawandel lag oder doch nur eine Wetterkapriole war, sei dahingestellt: Einen Tag vor dem kalendarischen Frühlingsanfang versank Berlin in kniehohem Schnee. Und so konnte das Flugzeug nicht starten, mit dem unser Redner Prof. Dr. Ottmar Edenhofer nach München kommen wollte – wie schade!  Die Münchener Rück Stiftung hatte den stellvertretenden Leiter des Potsdam Instituts für Klimafolgenforschung zu einer Podiumsdiskussion zum Thema „Schafft uns der Klimawandel – oder wir ihn?“ eingeladen.

Gerne hätte ich mir die aktuellen Thesen und Argumente von Ottmar Edenhofer persönlich angehört. So übernahm dankenswerter Weise der Gastgeber der Veranstaltung Thomas Loster die Aufgabe, zwei Kernthesen von Ottmar Edenhofer zur Eindämmung des Klimawandels darzustellen: 1. Ein globaler Emissionshandel ist erforderlich, in dessen Rahmen jeder Mensch 2,5 t CO2/Jahr emittieren darf. Benötigte oder nicht verbrauchte Emissionsrechte können dann ge- oder verkauft werden. 2. Es bedarf ferner technischer Möglichkeiten, um das emittierte CO2 wieder einzufangen – Stichwort Carbon Capture and Storage (CCS).

Ottmar Edenhofer ist einer der einflussreichsten Klimaexperten und ein gefragter Redner auf Konferenzen und Unternehmensveranstaltungen. Seine scharfsinnigen Analysen vermittelt er seinem Publikum rhetorisch brillant und nicht ohne Humor.

 

 

Auf dieses Thema gibt es noch keine Reaktionen

Es sind keine Kommentare erlaubt.