2012 Mai 14

Live dabei

Ein Kommentar

Der überhitzte Planet – Vortrag von Stefan Rahmstorf

von Sibylle Nottebohm

Am 09. Mai 2012 war Prof.  Dr. Stefan Rahmstorf als Redner beim Süddeutsche Zeitung Auditorium in München zu Gast. Der Klimaexperte forscht im idyllisch gelegenen Wissenschaftspark Albert Einstein bei Potsdam. Seine Aussagen zum Zustand unserer Erde sind leider sehr viel düsterer als sein Arbeitsumfeld:

Schon seit dem 19. Jahrhundert beobachten und errechnen Wissenschaftler wie Alexander von Humboldt den Treibhauseffekt,  die Erwärmung unseres Planeten und den dramatischen Anstieg der CO2-Konzentration. Nach Rahmstorfs Aussage sind diese Veränderungen mit ihren weitreichenden Folgen wie Versauerung der Ozeane, Abschmelzen der Gletscher und zunehmenden Wetterextremen allein menschengemacht. Und er belegt dies mit vielen anschaulichen Charts und Statistiken.

Anzustreben sei ein Temperaturanstieg auf der Erde in den nächsten Jahrzehnten,  der auf 2 ˚ C beschränkt bleibt, was eine negative CO2-Bilanz erfordert, z.B. mithilfe der CCS-Technologie. Es besteht aber auch die Gefahr, dass die Temperatur um  4 bis 8 ˚ C  steigt – mit verheerenden Folgen! Je früher man den Treibhauseffekt eindämmt, desto geringer die dramatischen Auswirkungen bzw. die künftigen Anstrengungen und Kosten. Das klingt nach einer gigantischen Aufgabe für die Menschheit…

Die Handlungsmöglichkeiten interessieren die Zuhörer ganz besonders, das kommt in der anschließenden Diskussion zum Ausdruck. In sachlicher und präziser Manier erläutert Rahmstorf, dass CO2 sehr langlebig ist und eine gewisse Gesamtmenge (750 Mrd t) nicht überschritten werden darf. Eine Lösungsmöglichkeit wäre, den „Emissionskuchen“ gleichmäßig auf alle Erdenbürger zu verteilen und dann den Emissionshandel zwischen Industrienationen und Schwellen- bzw Entwicklungsländern zu regeln. Es gibt Ansätze zur aktiven Klimaschutzpolitik  in der Welt, auch in energiehungrigen Staaten wie China und den USA, allerdings sind die Bemühungen noch längst nicht ausreichend.

Rahmstorfs Vortrag ist sehr überzeugend. Als Berater der Bundesregierung ist er auf den wichtigsten Konferenzen der Welt zu hören. Wir Zuhörer sind sehr beeindruckt, daß er nach der Kanzlerrunde früher am Tag unsere Fragen geduldig und ausführlich beantwortet.

Sein Fazit: Gefragt sind Pioniere des Wandels in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft – das Engagement eines jeden zählt!

Auf dieses Thema gibt es eine Reaktion

  1. Ich sehe ebenso die Option auch nur im Ausbau der ernruerbaeen Energie. Was spricht da eigentlich gegen? Die noch relativ schwachen Nutzungsgrade, die technischen Mf6glichkeiten, die Investitionskosten ?Vieles ist schon auf den guten Weg gebracht, anderes bewusst verhindert worden. Eines wird mehr und mehr klarer: Viel Zeit ist nicht mehr und wenn nur der Kommerz und die Gier weiterhin im Vordergrund stehen, verlieren wir alle!!!

Hinterlassen Sie eine Antwort