2011 September 30

Interviews

Kommentar verfassen

Europas Krise, Chinas Chance? – Drei Fragen an…

von Barbara Boesmiller

…unseren Redner Frank Sieren, Journalist, Bestseller-Autor und Chinaexperte. China ist inzwischen der größte Gläubiger der USA, springt überschuldeten Eurostaaten mit Milliardensummen bei und sichert sich gleichzeitig immer mehr Einfluss in Afrika. Aus der ökonomischen Macht des Landes ist eine politische geworden und nicht wenige finden diese Entwicklung beängstigend. Auch Frank Sierens neues Buch trägt den Titel „Angst vor China – Wie die neue Weltmacht unsere Krise nutzt“.

Frank Sieren, wie groß ist Ihre Angst vor China – können Sie nachts noch schlafen?

Ich schlafe sehr gut, wenn ich an China denke. Mir machen eher diejenigen Sorgen, die in Deutschland Angst vor China haben und diese womöglich auch noch schüren. Angst vor China müssen nur die haben, die glauben, sie könnten den Aufstieg Chinas ignorieren und so weiter machen wie bisher. Wer sich auf China einlässt, mit den Chinesen kooperiert, wird die Angst vor China schnell verlieren.

Welche Strategie Chinas sehen Sie als die „gefährlichste“ für Deutschland und Europa an?

Gefährlich ist, wenn wir China nicht in Europa investieren lassen und die Chinesen sich stattdessen mit europäischen Staatsanleihen eindecken und mit Verkauf drohen, wenn ihnen etwas nicht passt. In dieser unangenehmen Abhängigkeit sind die USA ja schon seit Jahren. Die Chinesen sind der größte Gläubiger der USA. Besser ist es, wenn Chinesen in deutsche Unternehmen investieren. Dann können sie sich nicht kurzfristig zurückziehen und haben ein größeres Interesse daran, dass es Europa gut geht.

Und was kann, was muss Deutschland tun, um gegen China bestehen zu können?

Deutschland darf den Wettbewerber China nicht unterschätzen. Deutschland muss sich mehr mit den Stärken Chinas beschäftigen, statt auf seinen Schwächen herumzuhacken. Deutschland darf nicht weiter mehr Geld ausgeben, als es einnimmt. Deutschland muss ein Teil Europas werden, das geschlossen gegenüber dem Ausland auftritt, damit Länder wie China die europäischen Staaten nicht gegeneinander ausspielen können. Deutschland muss sich genau überlegen, in welchen technologischen Bereichen es dauerhaft wettbewerbsfähig sein kann und welche man den Chinesen überlassen sollte. Und Deutschland sollte sein politisches System so reformieren, dass auch unpopuläre Entscheidungen durchgesetzt werden können, die Deutschland langfristig wettbewerbsfähig bleiben lassen.

Frank Sierens Buch ist ab sofort bei Econ erhältlich – und als Redner bekommen sie ihn bei uns.

 

Auf dieses Thema gibt es noch keine Reaktionen

Hinterlassen Sie eine Antwort